Viewing 15 posts - 271 through 285 (of 286 total)
  • Author
    Posts
  • #24166

    Tobi24
    Participant

    Hallo, zunächst mal möchte ich mich ganz herzlich für die viele, für mich kaum nachvollziehbare Arbeit mit den Höhendaten bedanken!

    Ich installiere gerade nach JAHREN zum 1. Mal Oruxmaps neu und habe jetzt beim Kartendownload zufällig diesen Foren-Thread entdeckt. Damals hatte ich meine Höhendaten von http://viewfinderpanoramas.org runtergeladen. Wenn ich das nun nach dem Überfliegen dieses Threads richtig verstehe, ist das nun nicht mehr nötig?

    Aber muss ich denn nun noch manuell etwas von hier http://www.oruxmaps.com/foro/viewtopic.php?f=7&t=3894 runterladen und in den DEM-Ordner von Oruxmaps kopieren, oder sind die optimierten Höhendaten nun schon irgendwie in die aktuellen OpenAndroMaps Karten integriert? Es heißt ja “The latest versions of Openandromaps in these countries are already based on my DTMs”? D.h. wenn ich die kompletten Karten von “Deutschland” und “Alps” habe, muss ich mir nicht noch zusätzlich “dtm-germany”, “dtm-austria”, “dtm-italy” und “dtm-switerzland” runterladen, um die exakten Höhendaten für Deutschland und die Alpen zu bekommen?

    Und was muss ich in Oruxmaps dann noch einstellen? In den GPS-Optionen ist eine “NMEA-Höhenkorrektur” vorausgewählt, soll das so bleiben, oder besser abwählen? Und muss ich “Höhe aus DEM” und “DEM-Höhen interpolieren” noch ANwählen? (ist nicht vorausgewählt)

    #24168

    Sonny
    Participant

    Hallo Tobi24!

    1)
    du musst dir eine Karte downloaden, deren Höhenlinien bereits auf LIDAR-Höhenmodelle beruhen. Also am besten eh gleich die von OpenAndroMaps ;-)

    2)
    damit Oruxmaps dazupassende Schattierungen und dynamische Höhenwerte anzeigen bzw. berechnen kann, musst du zusätzlich (falls du diese beiden Funktionen willst), noch extra Höhen-Dateien runterladen (sog. “.hgt.Dateien) und diese in einen Ordner von Orux auf deinem Handy kopieren (wie in der Anleitung im Orux-thread erklärt).
    Du bekommst diese z.b. für Österreich auf http://data.opendataportal.at/dataset/dtm-austria
    Orux kann nur mit den 1″ und 3″-Dateien umgehen, wobei die genausten (aber dateigrößenmäßig auch größten) Dateien sind die 1″ sind.

    Die “NMEA-Höhenkorrektur” hat mit Karten nichts zu tun, sondern damit welche Höhen bei GPS-Empfang angezeigt werden.
    In Gebieten wo du 1″-LIDAR .hgt hast würde ich ganz deren Höhe her nehmen, also “Höhe aus DEM” aktivieren.

    2 users thanked author for this post.
    #24170

    Tobi24
    Participant

    Vielen Dank für deine Antwort Sonny :)

    zu 1): Ja ich kenne gar keine anderen Karten, hatte Oruxmaps von Anfang an nur mit den OpenAndroMaps Karten benutzt ;) Ok der Satz „The latest versions of Openandromaps in these countries are already based on my DTMs“ bezieht sich also “nur” auf die Höhenlinien in den Karten.

    2) Auch wenn ich in einer Routenaufzeichnung und bei meiner aktuellen GPS-Position den richtigen Höhenwert sehen will, brauche ich also zusätzlich noch die .hgt Dateien und sollte „Höhe aus DEM“ aktivieren.

    Macht die “NMEA-Höhenkorrektur” in Gebieten, für die ich die 1″-LIDAR .hgt habe, noch Sinn? Oder verfälscht/verschlechtert das die angezeigte Höhe dann eher?

    Wie sieht es mit Regionen aus, für die es noch keine LIDAR Höhendateien gibt, also z.B. Hessen in Deutschland? Kann ich hier noch zusätzlich die 3″-Dateien von http://viewfinderpanoramas.org/Coverage%20map%20viewfinderpanoramas_org3.htm runterladen? Oder kommen die sich dann mit den 1″-LIDAR Dateien in die Quere? Die Bereiche überlappen sich ja dann zwangsläufig, da man bei viewfinderpanoramas.org nicht nach Bundesland, sondern nur grobe “Kästchen-Regionen” auswählen kann…

    Ich möchte halt überall möglichst genaue Höhenwerte, sowohl bei der Routenaufzeichnung als auch schon vorher bei der Routenberechnung (um zu sehen wie viele Höhenmeter mich erwarten). Die Infos aus dem GPS-Signal liegen oft total daneben…

    #24172

    Sonny
    Participant

    1)
    genau, der Satz gilt NUR für die Höhenlinien. Für die anderen Höhenfunktionen ist nämlich nicht der Kartenhersteller zuständig. Die .hgt Dateinen werden entweder vom App-programmierer bereitgestellt, oder der User muß sie sich selber von wo downloaden.
    ohne jetzt groß Werbung machen zu wollen, es gäbe auch noch http://freizeitkarte-osm.de/. Auch sehr gute Karten, aber die OAM ist bzgl. Höhenlinien doch je nach Gelände vor allem im Hügel/Bergland noch genauer.

    2)
    Es ist für den Normalbenutzer alles ein bisschen verwirrend wenn GPS-Empfang, Karten mit Höhenlinien und dynamische Höhenermittlung mittels DEM-datein gleichzeitig im Spiel ist. Da braucht es schon tiefere technische Kenntnisse was Apps wie Orux oder Locus zu welchem Zweck genau als Quelle her nehmen:

    Die “NMEA-Höhenkorrektur” kommt nur dort ins Spiel wo der GPS-Sensor deines Handys den Höhenwert deines AKTUELLEN Standortes liefert. Je nach GPs-Sensor liefert der nämlich nicht direkt die richtige Höhe sondern eine um ca. 45 Meter falsche (in Österreich). Diese Abweichung wird direkt durch einen Wert im GPS-Chip durch die NMEA-Höhenkorrektur korrgiert. Es gibt aber zumindest in Locus (ev. auch in Orux) noch eine weitere Korrektur der GPS-Höhe mittels einer Datei die durch Locus(Orux) automatisch downgeloadet wird. (nennt sich in Locus “Automatische Höhenkorrektur”)

    Und falls du ganz auf die GPS-ermittlten Höhen verzichten willst weil es in deinem Gebiet LIDAR-.hgt-Dateinen gibt, dann aktivierst du “Höhen aus DEM”. Gerade in Gebirgsregionen sind GPS- ermittelte Höhen nicht nur oft ungeau sondern schwanken auf grob auf und ab.
    Also gerade wenn du einen Track aufzeichnest oder analysierst würd ich dir Höhen der .hgt-Dateinen nehmen ald jene die das GPS aufgezeichnet hat.

    Das Problem ist dort wo es noch keine LIDAR-hgts gibt, wie in Hessen. Da mußt du einfach in der NAtur testen ob die (schwankende) GPS-Aufzeichnung oder doch die hgts (von viewfinderpanoramas) für eine Wanderrunde die besseren Höhensummen liefern.

    In die Quere kommen sich hgts nicht, da diese eh alle identisch bezeichnet sind und man daher nur eine mit dem selben Namen im Ordner der Höhendateinen haben kann (z.b. N50E008.hgt) für einen Bereich in Hessen. Wenn es mal LIDAR-hgts in Hessen gäbe, dann überschreibst du diese KAchel im Ordner einfach mit der LIDAR- N50E008.hgt

    => also zuerst flächendeckend die 3″-viewfinder Kacheln in den Ordner kopieren. Danach die 1″-KAcheln von Bundesländern mit Lidardaten. Für diese Bundesländer werden dadurch die 3″-Kacheln mit den 1″-Kacheln überschrieben.

    1 user thanked author for this post.
    #24178

    Tobi24
    Participant

    Das sind genau die Informationen, die mir noch gefehlt haben, danke vielmals!

    Ja sowohl die vielen Einstellmöglichkeiten der Programme, als auch insbesondere die Höhenfunktionen / -Daten sind für den Durchschnittsanwender erst mal nicht so einfach zu verstehen. Es ist toll dass es all diese Möglichkeiten gibt, jedoch braucht man neben viel Einarbeitungs- und Lesezeit dann doch noch hier und da Unterstützung, wenn man alles bestmöglich nutzen möchte.

    Ich mache es jetzt wie von dir beschrieben: Zunächst für alle für mich interessanten Regionen die 3″ Kacheln, und dann wo vorhanden, die 1″ LIDAR Daten hinterher. Gut zu wissen dass man das einfach so ergänzen / überschreiben kann und dass es nicht plötzlich Bereiche “doppelt” geben kann, die zu Problemen führen würden.

    #24238

    Sonny
    Participant

    Die korrigierten Italien-DTMs stehen nun zum Download bereit:
    http://data.opendataportal.at/dataset/dtm-italy

    1 user thanked author for this post.
    #24242
    ChristianK
    ChristianK
    Keymaster

    Hallo @sonny

    Besten Dank für Deine tolle Arbeit!!

    LG, Christian

    #25832

    Winni
    Participant

    Vielen Dank für die tollen DTM-Lidar Karten Sonny.
    Die 20m Modelle sind echt spitze! Kannst du irgendwie abschätzen, wann so etwas auch in Bayern flächendeckend zur Verfügung stehen wird? Welche Daten schätzt du zur Zeit in Bayern als “besser” ein?
    Deine 1 Bogensekunden Modelle aus den 50m DGM Daten des Bayerischen Vermessungsamtes (letzte Änderung: 26. Juni 2018) oder die 1″ SRMT Sat-Modelle von USGS?
    Danke schon mal für Deine Auskunft!

    #25834

    Sonny
    Participant

    Es gibt schon LIDAR-Daten für Bayern flächendeckend. Allerdings hat Bayern “nur” das eher grob aufglösten 50m-DTM als Opendate freigegeben. Ob in Zukunft auch die feinern, weiß ich nicht, da müsstest du bei der Bayrischen Vermessungsverwaltung nachfragen.
    Trotzdem sind “meine” daraus abgeleiteten DTMs genauer und detaillierter als die bisherigen SRTM Modelle. Das habe ich überprüft, sonst hätte ich die gar nicht veröffentlicht.

    2 users thanked author for this post.
    #26374

    Sonny
    Participant

    Liebe OAM-Freunde,
    ich habe in den letzten Monaten viel recherchiert, gedownloaded und aufbereitet. Nun ist es soweit und es gibt sozusagen als etwas verfrühtes Weihnachtsgeschenk, zahlreiche neue DTMs:

    Belgien:
    http://data.opendataportal.at/dataset/dtm-belgium

    Dänemark:
    http://data.opendataportal.at/dataset/dtm-denmark

    Estland:
    http://data.opendataportal.at/dataset/dtm-estonia

    Finnland:
    http://data.opendataportal.at/dataset/dtm-finland

    Lettland:
    http://data.opendataportal.at/dataset/dtm-latvia

    Niederlande:
    http://data.opendataportal.at/dataset/dtm-netherlands

    Norwegen:
    http://data.opendataportal.at/dataset/dtm-norway

    Schweden:
    http://data.opendataportal.at/dataset/dtm-sweden

    Viel Spaß damit!

    4 users thanked author for this post.
    #26376

    Sonny
    Participant

    Soweit ich weiß, sind damit alle europäischen Länder komplett, für die es derzeit flächendeckend Opendata LIDAR-Quelldaten gibt. Falls ihr in Zukunft auf neue Opendata Quelldaten weiterere Länder stösst, könnt ihr mich gerne kontaktieren.

    Noch etwas kurzes in eigene Sache: Ich habe in den vergangene 2,5 Jahren viele, viele Hunderte Stunden in meiner Freizeit damit verbracht auf die Suche nach freien Quelldaten zu gehen. Habe dazu hunderte Mails in meistens fremden Sprachen verfasst um von den zuständigen Behörden Infos über versteckt vorhandene Quelldaten zu erhalten. Riesige Datenmengen and Quelldaten gedownloaded. Geprüft, zusammengestellt, resampled, in brauchbare Formate aufbereitet. Um dann letzendlich als Resultat die DTMs kostenlos der Community zur Verfügung zu stellen.

    Falls dies jemand von euch mit einer Spende als Anerkennung unterstützen möchte würde ich mich sehr freuen. Ich habe dazu einen SPENDENLINK via PAYPAL eingerichtet. VIELEN DANK, Sonny.

    4 users thanked author for this post.
    #26382

    mbe57
    Participant

    Ist ‘was unterwegs, Sonny.

    Andere Frage: außerhalb Europa wird es ja wohl schwieriger sein, LIDAR-Daten zu bekommen. Dort wären die NEUEN 1sec-Daten wohl die Alternative – vor einiger Zeit las ich eine kurze Meldung über neue Daten – von NASA ?
    Jonathan de Ferranti hat wohl in 2015 seine Arbeiten gestoppt.
    Der Hintergrund: über MaxBe bekam ich das 16-GB-DEM-File mit dem ich die Peak-Fehler (-Kandidaten) identifiziert habe. Da hoffe ich auf ein neues Release …

    #26390

    Sonny
    Participant

    Zunächst: Aufgrund meiner beschränkten Kapazitäten und meines Interesses werde ich mich mit der Aufbereitung von LIDAR-Daten auf Europa beschränken. Da gibt es eh noch etlich “weiße Flecken” ;-)

    Ich habe mich in letzter Zeit auch ein bisschen mit alternativen Quellen beschäftigt, dort wo Breitengrad-bedingt es keine SRTM mehr gibt, z.B. Island oder die Färöer. Sei es ALOS, ASTER oder auch z.b. für den hohen Norden mit “ArcticDEM”. Überzeugend war keines – um nicht zu sagen unbrauchbar. Selbst das “moderne” ALOS weist derartig viele Lücken, datenlose Streifen und teils auch gröbere Ungenauikgkeiten auf, dass ich es nicht verwenden konnte.

    SRTM ist inwzischen zwar schon in die Jahre gekommen (es gibt keine “NEUEN” Quelldaten, sondern alle sind von der selben NASA Mission im Jahre 2000). Zwei Nachteile der Vergangenheit sind aber derzeit so gut es geht behoben: 1) angeblich wurden alle Datenlöcher mit alternative Datenquellen gestopft. 2) die Daten liegen nun weltweit in 1″-Auflösung vor, davor war dies nur für die USA.

    Das heißt nicht, dass die nun verfügbaren 1″-SRTM Daten unter dem Strich viel besser als die früheren 3″-SRTM Daten sind. Aber wiegesagt löchergestopft und die effektive Auflösung ist trotzdem vielleicht eine Spur besser geworden aufgrund der Veröffentlichung in einem 3 mal feineren Dateiraster.

    Lange Rede kurzer Sinn: Ich würde derzeit flächendeckend nach wie vor auf die SRTM-Daten zurückgreifen, aber darauf achten, das ich mir davon die neuste Version 3 besorge. Im Endeffekt reichen dafür auch die ressourcenschonenderen 3″-Kacheln aus.

    #26392

    mbe57
    Participant

    Danke für die schnelle Rückmeldung und Dein Urteil.
    Letztlich geht es mir darum, ein Update des 16 GB-GeoTIFFs zur Hand zu haben.
    Genug temporären Platz und Power für eine Konversion von hgt nach GeoTIFF habe ich – aber was ist das beste Tool dafür ?
    Ideal wäre es nun, die 1 sec SRTM-Daten als Basis in ein großes GeoTIFF zu konvertieren (dann 144 GB oder so ?) und Deine LIDAR-Daten da drüber zu spielen für die Teile die vorliegen.
    Was meinst Du ?
    Dank und Gruß
    Michael

    #26394

    Sonny
    Participant

    Genau, du müsstest dir zuerst mal die aktuelle SRTM v3.0 (1″ oder 3″ – meiner Meinung nach wirds da im Endergebnis nicht allzuviele Unterschiede geben, da die 1″-Kacheln ja keine effektive Auflösung von 1″ haben, sondern vielleicht eh nur 3″…) – vegleiche mal die Schärfe einer SRTM 1″ mit einer Lidar 1″ ;-)

    Jene Gradkacheln wo es bereits Kacheln von mir gibt kannst du einfach mit meinen austauschen.

    Und dann die .hgts in Geotiff umwandeln. Dazu musst du dir wahrscheinlich auch eine Kachelung einfallen lassen, denn du wirst nicht die ganze Welt in ein Monster-TIF bringen, bzw. wird es kaum Software geben die das zuverlässig lesen oder schreiben kann.

    Ich verwende zur Konvertierung Global Mapper. Aber für solch eine “einfache” Aufgabe wo man ja nur in ein anders Dateiformat kovertieren muss, gibt es sicher auch Tools für QGIS bzw. GDAL. Aber da müsstest du dich ein bisschen einlesen oder Experten dieser Programme fragen wie das am geschicktesten geht.

    1 user thanked author for this post.
Viewing 15 posts - 271 through 285 (of 286 total)

You must be logged in to reply to this topic.