Ansicht von 4 Beiträgen - 1 bis 4 (von insgesamt 4)
  • Autor
    Beiträge
  • #3564

    Georg Frankenau
    Teilnehmer

    Hallo, ich bin einer aus dem Pedelec-Forum. Daher kenne ich den Christian.
    Gibt es eine schriftliche Anleitung oder ein Handbuch für das System? Welches Handy (möglichst mit wechselbarem Akku) ist dafür zu empfehlen? Was sind die Voraussetzungen? Was sind die Kosten?

    #3571
    ChristianK
    ChristianK
    Keymaster

    Hallo Georg,

    Pfuhh… da ist eine Menge Infobedarf in einem harmlosen Satz ;-)

    – Handy: Ich habe als alter Konservativling immer noch mein SonyXperiaActive, ist völlig veraltert was heisst wirklich Wasserdicht und Stossfest und kann mit nassen Fingern bedient werden und absolut zuverlässig und mit einer alten Android Version die tatsächlich funktioniert, also kein Geschäft für die Industrie und wurde somit eingestellt.
    Am besten Du liesst Dir bei Amazon unter dem Suchbegriff „Outdoor handy android“ oder ähnlichen die Kritiken durch.
    Mein Tip wäre das sony z1 compact das kostet zZt knapp 300Euro (für die Freaks gibts schon den Nachfolger 200€ teurer)
    Die Samsung Handys haben alle Probleme mit der Wasserfestigkeit und sind vollgemüllt mit unnötigen Programmen (meine Meinung).

    – Wechselbare Akkus: Werden immer seltener, besser ist es einen Zusatzakku mitzunehmen mit dem über USB nachgeladen werden kann. Gibts in unendlicher Vielfalt (auch mit Solarpanels), sogar welche die aus normalen AA-Batterien den Saft zum Aufladen holen.
    Sehr gute Erfahrungen habe ich mit Geräten dieser Firma: https://www.powertraveller.com/

    – Handbuch für die APP: Eher dürftig, wobei sowohl Oruxmaps als auch Locus (die meist verwendeten Apps) durchaus intuitiv zu bedienen sind. – so man sich mal duch alle Optionen durcharbeitet.

    – Zu den Openandromaps selbst: die Karten und Themes lassen sich mittlerweile mit Button-klick im Browser auf beiden APPs installieren – das ist keine grosse Sache.

    Ehrlich muss ich sagen das der gleichzetige Einstieg in Android UND GPS doch eine ziemlich steile Lernkurve bedeutet. Genie muss man keines sein nur strukturiert und hartnäckig :-)

    Schau‘ Dir mal so ein Handy bei einem Freund an (einen der sich wirklich auskennt).

    Beste Grüsse, Christian

    #3572
    Tobias
    Tobias
    Moderator

    Ergänzend zu Christian:

    Eigentlich ist jedes halbwegs aktuelles Android Smartphone verwendbar, je schneller es ist desto schneller werden auch die Karten berechnet, aber das ist meistens gar nicht so wichtig. Wichtig ist ein zuverlässiger GPS Chip (am besten noch mit GLONASS, die russische Variante).

    Wichtiger ist wie Du das Smartphone verwenden willst – am Lenker befestigt? Bei jedem Wetter? Wie gut siehst Du bzw. wie groß soll der Bildschirm sein? etc., dadurch ergeben sich schon Ausschlusskriterien. Und wofür Du es sonst noch verwendest.

    Neben den aktuellen Sony Modellen, die meist wasserdicht sind, ist derzeit auch Motorola zu empfehlen. Nicht offiziell wasserdicht, dafür mit wasserabweisender Nanobeschichtung auf allen elektronischen Teilen, d.h. es dringt Wasser ein, aber i.d.R. macht das nichts. Dadurch gibt es auch keine Klappen die ausleiern können. Motorola liefert auch fixe Updates für günstige Modelle und hat ein schlankes Android, das sogar den größten Nachteil von KitKat (keine allgemeinen Schreibrechte für die SD-Karte) aufhebt.

    Aber am besten informierst Du Dich eher in einem Android-Forum wie hier.

    Viele Grüße,
    Tobias

    Developer of Elevate mapstyle

    #3694
    neopici
    neopici
    Teilnehmer

    Hallo Zusammen!
    An dieser Stelle möchte ich meine Erfahrungen mitteilen. Es ist ein echt spannendes Thema!

    Vorab: es gibt kein ideales Handy, das allen Erwartungen entspricht. Es gibt jedoch gute Kompromisse zwischen Anforderungen und Leistungen, mit denen jeder selbst zurechtkommen soll. Deshalb alles, was ihr hier lesen könnt, basiert auf meinen eigenen „Kompromissen“, was meine Wünschen angeht.

    So habe ich eine Liste erstellt: „was soll mein Outdoorhandy können“. Mein Hauptziel war ein Smartphone mit Android, das individualisierbar ist und Openandromaps flüssig darstellen kann. Bei der Hardwaresuche hat mir (die Webseite) viel geholfen. Dort findet man unter „Das perfekte Smartphone für die Outdoor Navigation“ ein Paar Tipps:
    – Mal angenommen es wäre verfügbar, dann hätte es folgende Features:
    Großes Display für einen guten Kartenüberblick, ab 3.7 Zoll
    Gute Auflösung , 900×500 Pixel oder besser
    Heller Bildschirm um im direkten Sonnenlicht gut ablesbar zu sein >400cd/m²
    Guter Kontrast
    Nicht spiegelnder Bildschirm
    Kratz fester Bildschirm
    Stoßfest
    Genügend Batteriekapazität um mindestens einen Tag im Gelände durchzuhalten
    Wechselbare Batterie
    Wasser geschützt
    GPS, GLONASS und Galileo Unterstützung

    Auf der Suche nach meinem Modell hat mir die folgende Webseite gute Dienste geleistet. Hier hatte ich eine gute Übersicht und Vergleich zwischen den verschiedenen Firmen, außerdem aussagekräftige Testberichte und Kundenbewertungen.

    Ich nütze Runbo X5 plus seit einem Jahr. Dieses Handy verfügt zusätzlich über eine Befestigungsöse (die für mich als Radfahrer als Unerlässlich gilt) und ein präzises GPS. Den Kauf habe ich nicht bereut, denn im Alltag diverse Stürze, Regen- und Schneewetter und ordentliche Temperaturschwankungen gut überstanden hat. Außerdem der Akku hält einiges aus. Also das Smartphone hat für mich als outdourtauglich erwiesen (leider dafür ist der Support ein Albtraum: Kontaktaufnahme ist nahezu unmöglich).

    Zu Routing nütze ich Orux mit Andromaps, dies funktioniert einfach traumhaft: ohne Abstürze und akkuschonend. Muss aber noch mitgeteilt werden, dass das Handy während der Fahrt bis auf zwei Funktionen komplett abgeschaltet ist („Fugzeugmodus“): GPS und Oruxmaps. So hat der Akku nach 12-stündigem Dauerbetrieb (mit automatischer Helligkeitsregelung) ~30% Restladung. Somit muss der Handy während der Fahrt nicht geladen werden. Dafür werden meine zwei Akkupacks (mit jeweils 10.000 mAh Kapazität) durch Sonnenkollektor dem ganzen Tag geladen (werden fix am Gepäckträger montiert). Auf meiner letzten Reise (Limes Radweg), für die ich bequem 10 Tage gebraucht habe, war somit die Energieversorgung gelöst. Wie aber bereits erwähnt, während der ganzen Reise war das Flugzeugmodus mit kurzen (für fünf bis zehn Minuten) Unterbrechungen dauerhaft an.

    Ich möchte meinen Bericht mit zwei ernsnehmenden Zitaten, die ein Handykauf und -beratung maßgäblich bestimmen:
    Schau’ Dir mal so ein Handy bei einem Freund an (einen der sich wirklich auskennt)“ (von Christian) und:
    am besten informierst Du Dich eher in einem Android-Forum (von Tobias); Diese Seite ist sehr zuverlässig und hat bereits in sämptlichen Problemen geholfen (wie z.B. Apps auf SD-Karte zu verlagern).

    Viele Grüsse:
    NeoPici

Ansicht von 4 Beiträgen - 1 bis 4 (von insgesamt 4)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.