Betrachte 5 Beiträge - 1 bis 5 (von insgesamt 5)
  • Autor
    Beiträge
  • #54228
    Martin_
    Teilnehmer

    Hallo zusammen,

    zur Info: es gibt seit kurzem mit „pyhgtmap“ einen aktuellen und gepflegten Fork von PHYGHTMAP: https://github.com/agrenott/pyhgtmap
    Warum schreibe ich das?
    Das originale PHYGHTMAP (http://katze.tfiu.de/projects/phyghtmap/phyghtmap.1.html) wird schon länger nicht mehr gepflegt und lässt sich wegen Inkompatibilitäten mit neuen matplotlib-Versionen nicht mehr so einfach zum Laufen bringen. Mich hat das Problem auf jeden Fall einiges an Zeit gekostet, hoffe diese Info hilft weiter und spart dem ein oder anderen ein bisschen Zeit!
    Hier noch ein paar Infos / Vorteile zur neuen Version:
    pyhgtmap basiert auf Python3, ist 100% kompatibel (und laut Autor wesentlich schneller / stabiler) und kann daher problemlos mit einer bestehenden Toolkette und bereits heruntergeladenen hgt-Daten verwendet werden (auch mit den hgt’s von Sonny mit manipuliertem Index, so wie Christian das macht). Die Installation ist über pip sehr einfach und standardmäßig ohne gdal-Abhängigkeit.
    pyhgtmap hat außerdem eine funktionierende „contour simplification“. Der von Christian zumindest in älteren Posts beschriebene Umweg über eine alte Osmosis-Version mit Plugin „simplify-ways“ zur Vereinfachung der Höhenlinien sollte dann nicht mehr nötig sein. Mit „epsilon=0.00001“ konnte ich optisch keinen Unterschied zu den Höhenlinien in den OpenAndroMaps ausmachen, auch nicht in der Dateigröße (getestet mit Canary Islands).

    Viele Grüße
    Martin

    2 users thanked author for this post.
    #54253
    Martin_
    Teilnehmer

    Noch eine Info zum Thema, die sehr viel Zeit sparen kann:
    Die contour-ways enthalten standardmäßig bis zu 2000 Nodes. Das ist mit eine Ursachen für den hohen RAM- und Zeitbedarf des mapsforge-mapwriter.

    Mit einer reduzierten max. Node-Anzahl per Way (z.B.

    –max-nodes-per-way=250

    ) sinken Renderzeit und RAM-Bedarf enorm. Hier ein Zahlenbeispiel:

    Kartendaten: Italy Centro von Geofabrik (https://download.geofabrik.de/europe/italy/centro-latest.osm.pbf) (ohne land/sea, ohne weitere Filter)
    Contourlines: 1″ mit Daten von Sonny
    Tag-Mapping und Tag-Transform von Openandromaps

    Renderzeit mit

    –max-nodes-per-way=2000

    (=default): nach einigen Stunden Abbruch mit Fehler, RAM 26GB wird voll ausgenutzt (java per -Xmx26G begrenzt)
    Renderzeit mit

    –max-nodes-per-way=250

    (=default): 17 Minuten, RAM-Bedarf ~14GB

    Aufgrund der dadurch höheren Anzahl an Ways sollten

    –start-way-id=

    und

    –start-node-id=

    sorgfältig gewählt werden.

    1 Teilnehmer(n) gefällt dieser Beitrag
    #54255
    Avatar-FotoChristianK
    Administrator

    So ist es ..

    Ich fahre seit schon ewig

    –max-nodes-per-way=200

    Aufpassen muss man auch beim automatischen Download der viewfinder-daten über pyhgtmap (als Ergänzung zu Sonnys hgts):
    Die zips von Jonathan (Viefinderpanoramas) sind manchmal fehlerhaft.
    Ich lade die immer händisch herunter und entzipe die dann Stück für Stück.

    Unter Windows ist es pyhgtmap eine Qual mit all den notwendigen Libs – ich fahre das mittlerweile unter Win10/WSL2 – das geht problemlos.

    1 Teilnehmer(n) gefällt dieser Beitrag
    #54256
    Avatar-FotoChristianK
    Administrator

    Was pyhgtmap deffinitiv fehlt ist eine option die hgts aus einem custom-dir zu fahren.

    Somit musste ich bisher immer beim mix von Sonny/View die indexdatei für pyhgtmap mit einem Perl-Script selbst generieren sonst neigt pyhgtmap dazu die Sonny hgts wieder zu überschreiben.

    #54258
    Martin_
    Teilnehmer

    Das stimmt, da muss man aufpassen. Evtl. ist der neue Maintainer ja offen dafür?

Betrachte 5 Beiträge - 1 bis 5 (von insgesamt 5)
  • Sie müssen angemeldet sein, um zu diesem Thema eine Antwort verfassen zu können.