Aus Excel wird LibreOffice-Calc bei OAM

, ,

Viele werden sich jetzt fragen: „Wieso Excel bei einem OSM-Kartenprojekt“ – verständlich :-)
Nun, bei OAM ist ein Stock von rund 270 Landkarten mit den verschiedensten jeweiligen Einstellungen zu verwalten.

Hier erscheinen Kartensymbole für zB Tankstellen und Brunnen in Städtischen Gebieten erst bei wesentlich höheren Zoomstufen als zB in Scandinavien – dafür gibts auch die ELEMENTS Theme von Tobias, die dem Rechnung trägt. Sprich es müssen verschiedene TagMapping erstellt und einzelnen Karten zugewiesen werden.
Aber auch solch triviale Dinge wie Kartenmittelpunkte, Sprachen, Feinheit der Höhendaten, Zuweisung zu RenderWarteschlangen (LoadBalancing) müssen verwaltet werden. Entsprechende Startprogramme für jeden einzelnen Produktionsschritt wie Umwandlung von Dateiformaten, Erstellung von GrenzPolys, Höhendaten, Meeresflächen, Vererbung der Rad/MTB/Wander-Routen etc,etc. –  gehören !automatisiert! erstellt.

Zu guter Letzt müssen auch die Webseiten nach jeden Update neu generiert werden.

Händisch ist das unmöglich, hier haben bis jetzt Excel-VBA Programme in Verbindung mit PERL-Scripts die Schwerarbeit erledigt.

Ich portiere nun in jeder freien Stunde VBA nach Starbasic. Wobei Portieren bedeutet 9 Jahre (nett Formuliert ;-) ) organisch gewachsene Programme zu bereinigen und schlicht neu zu schreiben wobei mein geliebtes PERL für reine VerwaltungsJobs aussen vor bleibt.
Zusätzlich wurde eine flexible Ordnerstruktur implementiert um das Portieren auf andere Maschinen und effektives LoadBalancing/Caching zu ermöglichen.

Die ersten Karten liefen heute aus den von LibreCalc generierten Startscripts, die automatisierte Erstellung der Downloadseiten wird nächste Woche angegangen.

Mit dem Umstieg auf ein freies Office-Paket und Bereinigung der Programme wird eine Einarbeitung in die Kartenerstellung bei OpenAndroMaps für meine CoAutoren nun wesentlich erleichtert. 

 

Neue Rendermaschine: Herzlichen Dank für Eure Spenden – die Teile für den PC sind zum Großteil eingetroffen und harren der Assemblierung die nach dem nächsten Kartenupdate angegangen wird so es bei der SoftwarePortierung keine unerwarteten Probleme gibt.
Für mich ist das eine große Beruhigung da dies bedeutet das der Testrechner zu @Michael geht und damit 10 Jahre gesammeltes Wissen zu Vektorkarten erhalten bleiben.

Zur neuen Rendermaschine wird es noch genauere Infos geben.
Hier in kürze: AMD Ryzen 5600G, 128GB RAM, ASUS MB, 2TB 970evo Plus als StandardLaufwerk, 1TB Toshiba SSD für die Planet-Extrakte und Höhendaten, 1TB HighSpeed 970pro für caching, NOCTUA Lüfter, neues semipassives Netzteil, sowie diverse Gebrauchtteile aus der Ersatzteil-Lade und neue Lüfter für das alte Gehäuse.
Irgendwann geht auch dieser Rechner zu @Michael

 

Alsdann, Beste Grüsse und Gesundheit
wünscht Euch euer Christian

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.