Verschlagwortet: ,

Betrachte 15 Beiträge - 76 bis 90 (von insgesamt 278)
  • Autor
    Beiträge
  • #33549
    Avatar-FotoChristianK
    Administrator

    Danke für das Feedback

    LG

    #33551
    Avatar-Fotomictie
    Teilnehmer

    https://www.openandromaps.org/oam-forums/topic/poi-nutzbarkeit-der-dateien-mit-locus/page/4/#post-31196 – hier gibt es noch ein zweites Programm von @Gaouargas das .poi-files in .kml/kmz wandelt.

    Hier fuehrt die neue Version zu einem Error. SQL logic error: no such column: category.

    1 Teilnehmer(n) gefällt dieser Beitrag
    #33554
    Avatar-FotoChristianK
    Administrator

    hier gibt es noch ein zweites Programm von @gaouargas

    Danke für den Hinweis, ich habe dem Autor eine EMail geschickt!

    #33657
    Avatar-FotoChristianK
    Administrator

    hier gibt es noch ein zweites Programm von @gaouargas das .poi-files in .kml/kmz wandelt.

    The Autor informed me that there is a new version of this tools available capable of handling both V1/V2 poi database:

    https://drive.google.com/open?id=1HMxuZC_MS8N9gcVhbgpJMNRXNCV1LQxc

    Best regards
    Christian

    #33661
    Avatar-Fotomictie
    Teilnehmer

    Super! Danke fuer den Hinweis!

    #34083
    Avatar-Fotocebewee
    Teilnehmer

    Christian, wärest grundsätzlich du bereit, das Erzeugen der Locus-DB in deinen Workflow mit aufzunehmen? Wenn ja, was muss das Tooling dafür bereitstellen?

    Hintergrund meiner Frage ist der folgende. Wenn ich das richtig sehe, enthalten die POI-Dateien nicht alle notwendigen Informationen, um eine saubere Datenbank für Locus zu erzeugen: Es fehlen die OSM-Node-Id und der Typ (Punkt bzw. Weg). D.h., um hier alles abzubilden müsste man wohl vorher in der Kette einsetzen.

    Viele Grüße, Lars

    2 users thanked author for this post.
    #34085
    Avatar-Fotombe57
    Moderator

    Ich habe hinreichend Rechenpower und Bandbreite (FTTH) zur Hand, aber keine Zeit zu basteln (Mutter in Klinik, …). Linux (nativ) und Windows (W10 und WSL/bash). Kann also die Produktion übernehmen, wenn jemand die Tools ‚rüberreicht.

    #34090
    Avatar-FotoChristianK
    Administrator

    Christian, wärest grundsätzlich du bereit, das Erzeugen der Locus-DB in deinen Workflow mit aufzunehmen?

    Ja, durchaus

    Wenn ja, was muss das Tooling dafür bereitstellen

    Also, wenn es nun nicht reicht mit den vorhandenen Tools im Batchmode die bereits erzeugte POI-Datei ins Locus Format umzuwandeln (haben die Tools einen Batchmode??) wird es schwierig.
    Denn dann müsste jemand einen Locus-Poi-Writer schreiben der aus den fertig vorbereiteten OSM-Daten und dem POI-Mapping.xml eine Locus POI Datei erstellt.

    LG, Christian

    #34095
    Avatar-FotoEmux
    Teilnehmer

    It’s expected if use the „all-tags“ option in mapsforge-poi-writer (as OpenAndroMaps does) that all tags existing in map element to be included.

    1 Teilnehmer(n) gefällt dieser Beitrag
    #34097
    Avatar-Fotocebewee
    Teilnehmer

    Also, wenn es nun nicht reicht mit den vorhandenen Tools im Batchmode die bereits erzeugte POI-Datei ins Locus Format umzuwandeln (haben die Tools einen Batchmode??) wird es schwierig.

    Derzeit lässt sich das der poi_converter in der Form
    python poi_converter.py <input.poi> <output.db> -if poi -om create aufrufen, d.h. jeweils für eine Datei. Welches Aufrufformat wäre für dich am praktischsten?

    Locus Maps hat das Feature, zu einem POI den Link auf Openstreetmap bereitzustellen. Da die OSM-Id in den POI-Dateien fehlt, wird dann zwangsweise ein inkorrekter Link erzeugt. Fände ich jetzt allerdings ein verschmerzbares Problem.

    Denn dann müsste jemand einen Locus-Poi-Writer schreiben der aus den fertig vorbereiteten OSM-Daten und dem POI-Mapping.xml eine Locus POI Datei erstellt.

    D.h. ein passendes Plugin für osmosis?

    #34099
    Avatar-FotoChristianK
    Administrator

    Derzeit lässt sich das der poi_converter in der Form
    python poi_converter.py …. -if poi -om create aufrufen, d.h. jeweils für eine Datei.

    Das würde schon passen.
    Ich verwende Python 27 – wäre fein wenn das für den poiconverter reichen würde ??

    #34101
    Avatar-Fotocebewee
    Teilnehmer

    Derzeit braucht der poi_converter ein 3er Python (3.7 habe ich getestet, geht vermutlich auch etwas älteres). Python 2 wird nicht unterstützt, da Python 2 auch seit Anfang des Jahres nicht mehr gewartet wird, würde ich da auch nur ungern Zeit reinstecken, es zu portieren.

    Bei den allermeisten Distros kannst du problemlos parallel zu Python 2 die Pakete für Python 3 installieren — wäre das eine Option?

    Bezüglich der Auslieferung von Karten mit POIs ist mir auch noch eine Komplikation aufgefallen: Damit die POI-Datenbank von Locus erkannt wird, muss

    • die POI-DB einen Namen haben, der auf osm.db endet
    • und daneben eine Karte liegen, die den gleichen Namen hat und auf osm.map endet

    D.h., entweder müsstest du die Karten umbenennen (nach .osm.map statt bisher .map) oder mit den POIs eine zusätzliche leere Karte ausliefern (die dann vmtl. die Nutzer irritiert).

    #34103
    Avatar-Fotombe57
    Moderator

    PS: und das spezifische Präfix muss sich sicher von den Locus-Store.Maps unterscheiden.
    Vielleicht <Regionsname>_OAM.osm.<map|db> ?

    #34105
    Avatar-Fotomictie
    Teilnehmer

    * und daneben eine Karte liegen, die den gleichen Namen hat und auf osm.map endet

    Soweit ich weiss, muss die ‚xxx.osm.map‘ eine original (dummy) Locus-Map sein. Die eingentliche Karte (OAM), kann jeden willkuerlichen Namen haben.
    (siehe hier und folgende )

    #34107
    Avatar-Fotocebewee
    Teilnehmer

    Soweit ich weiss, muss die ‘xxx.osm.map’ eine original (dummy) Locus-Map sein. Die eingentliche Karte (OAM), kann jeden willkuerlichen Namen haben.

    Nein, habe ich eben mit einer OoenAndroMap ausprobiert (Locus 3.44.1), funktioniert.

    Derzeit wenden die Karten alle auf _ML, das sollte reichen, dass die sich nicht überlappen.

Betrachte 15 Beiträge - 76 bis 90 (von insgesamt 278)
  • Sie müssen angemeldet sein, um zu diesem Thema eine Antwort verfassen zu können.